„Tag des Respekts“ an den Grundschulen und weiterführenden Schulen der nördlichen Bergstraße

Verbindendes Symbol des Schulnetzwerkes

Ein respektvoller und achtsamer Umgang miteinander stehen am 18. September ganz besonders im Fokus. An diesem Tag begehen die Grundschulen und weiterführenden Schulen der nördlichen Bergstraße den „Tag des Respekts“. Eigens für diesen Tag wurde ein verbindendes Symbol für die teilnehmenden Schulen entwickelt.

Die Klassen der Hans-Quick-Schule gestalten individuelle Aktionen rund um das Thema Respekt. Die Schülerinnen und Schüler können sich am Aktionstag das verbindende Symbol auf die Hand stempeln. Zudem wird ein gemeinsames Kunstwerk erstellt, welches als dauerhaftes Zeichen für Wertschätzung und Achtung in der Schule wirken wird.

Der Förderverein unterstützt den Aktionstag finanziell gemäß dem Motto „Fördern erweitert das Spektrum“.

JHV: Neuer Vorstand gewählt

Die Jahreshauptversammlung des Fördervereins der Hans-Quick-Schule hat am 27. Mai 2019 einen neuen Vorstand gewählt. Der neue Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Nadine Meyer – 1. Vorsitzende
Dr. Alexander Reinfeldt – 2. Vorsitzender
Dr. Alexander Bode – Kassenwart
Dirk Liepe – Beisitzer
Maren Hofmann – Beisitzerin

Ausgeschieden aus dem Vorstand sind damit Christoph Lippok (1. Vorsitzender), Stefan Neumann (2. Vorsitzender), Dr. Friedrich Teltschik (Kassenwart) und Matthias Edel (Beisitzer).

Ein Verkehrsgarten für den Schulhof

Schon lange geplant, wird er nun endlich realisiert: Der Verkehrsgarten auf dem Schulhof der Hans-Quick-Schule. Lehrerinnen, Eltern und Förderverein wollen nun gemeinsam den Plan umsetzen, der vom Schülerparlament mitentwickelt wurde.

Dafür treffen wir uns am Samstag, den 28. April 2018, von 9 bis 13 Uhr auf dem Schulhof.

Sie wollen dabei sein? Melden Sie sich doch kurz per Mail (lippok@fv-hqs.de), damit wir den Arbeitseinsatz besser planen können. Sollte es die Witterung unmöglich machen, mit der Farbe zu arbeiten, wir ein neuer Termin fesgelegt.

Rennen und feiern – Ein Fest für ganz Bickenbach

Am Ende waren es dann doch nur 8 Tage und 4 Stunden, die die tapferen 325 großen und kleinen Läufer im Bickenbacher Wald walkend und rennend zurückgelegt haben – vier Stunden haben gefehlt, um die Wette zu gewinnen. Kurzerhand wurden am Schulhof noch 10 Kniebeugen nachgelegt – und das hat Wettpartner Markus Hennemann schließlich gereicht. Der Vorsitzende der Gemeindevertretung hat sehr gerne 300 Euro „Erfolgsprämie“ an das Schülerparlament für die tolle sportliche Leistung überreicht.

Die Wetteinlösung war sicher ein Höhepunkt eines perfekten Frühlingssamstages, an dem die „Bickenbach rennt“ und das Fest zum 10-jährigen Bestehen des Fördervereins der Hans-Quick-Schule Bickenbach e.V. von Schule, Elternschaft und Förderverein zusammen veranstaltet wurden.

Nach den beiden Läufen im nahe gelegenen Bickenbacher Wald, startete am Schulhof das Bühnenprogramm. Manfred Lippok (KOMM,A), 1. Beigeordneter der Gemeinde Bickenbach (in Vertretung von Bürgermeister Günter Martini (CDU)), Markus Hennemann (SPD) und Tim Schmöker, Vorsitzender der SPD-Fraktion im Gemeindeparlament, überbrachten die Glückwünsche der Gremien in ihren Grußworten. Manfred Lippok verlas einen Brief von Bürgermeister Martini. Darin heißt es: „Als Bürgermeister unserer Gemeinde freut es mich natürlich, einen Verein in unseren Reihen zu wissen, der eine solch außergewöhnliche und erfolgreiche Vereinsarbeit zum Wohle unserer Kinder an der Hans-Quick-Schule erbringt.“

Eine Reise in die Vergangenheit unternahm der derzeitige Vorsitzende des Vorstandes des Fördervereins, Christoph Lippok, gemeinsam mit seinen beiden Vorgängern Ralf Schollmeyer und Hans Dasenbrock. Die beiden sind zudem nicht nur seit zehn Jahren mit ihren Familien Mitglied im Förderverein. Sie waren auch die Mitinitiatoren der Gründung des Vereins. Die Gründungsversammlung fand am 19. Januar 2007 statt, die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 25. April 2007. Das Motiv zur Gründung des Vereins war die Anschaffung eines Kletter-Spielgeräts für den Schulhof, weil klar war, dass die Tage der alten Klettergerüsts gezählt waren. Im April 2013 konnte dann endlich die Kletterspinne ihrer Bestimmung übergeben werden. „Die größte Herausforderung der Arbeit in den Anfangsjahren war es, sich an die bürokratischen Umstände zu gewöhnen, die im Schulbetrieb ganz besonders spürbar sind“, sagte Ralf Schollmeyer, der der erste Vorsitzende des Fördervereins gewesen ist.

Christoph Lippok ging dann noch auf die aktuelleren Entwicklungen ein und übergab offiziell die neuesten Projekte an die Schulgemeinde, an deren Finanzierung der Verein beteiligt war. An dem Neuaufbau der Hangrutsche durch den Landkreis beteiligte sich der Förderverein mit 5000 Euro. Ebenfalls rund 5000 Euro kosteten die beiden Bank-Tisch-Kombinationen für den Innenhof. Auch diese Anschaffung finanzierte der Förderverein aus seinen Mitteln.

Nach der Übergabe von Laufabzeichen und Urkunden an die tapferen Sportler hat Musiklehrer Florian Nisse mit den Kindern der Schule das Schullied dargeboten, das in der Medien-Projektwoche im vergangenen Jahr entstanden ist – auch diese Projektwoche hat der Förderverein finanziell unterstützt.

Damit fiel auch der Startschuss für das bunte Treiben auf dem Schulhof. Gemäß der Förderschwerpunkte in den Bereichen Sport/Bewegung, Kunst, Forscherwerkstatt und Lesen/Vorlesen wurden entsprechende Angebote an verschiedenen Stationen gemacht. Chemie-Paul hat Experimente präsentiert. Hüpfburgen sorgten für viel Bewegung. Bei einer Kunstaktion des Lehrerkollegiums wurden Pflastersteine für eine Kräuterspirale bemalt, die in den kommenden Wochen im Innenhof entstehen wird. Im Lesenest lauschten Kinder und Erwachsene Geschichten, die ebenfalls von Lehrerinnen ausgewählt und vorgetragen wurden.

Fördern erweitert das Spektrum! – Dieser Jubiläumstag hat das Motto des Fördervereins greifbar gemacht.

Fast vergessen: Wir feiern, feiert einfach mit!

Der Flyer zum Fest.Unfassbar, der Förderverein wird schon zehn Jahre alt. Das ist das Alter, in dem ein Heranwachsender normalerweise langsam die Grundschule verlässt. Beim Förderverein einer Grundschule ist das nicht ganz einfach. Er wird also ein Sitzenbleiber werden.

Und das ist auch gut so.

Mehr als 80.000 Euro sind in den ersten zehn Jahren investiert worden, um das Schulleben in Bickenbach noch schöner, besser, lehrreicher und spaßiger zu gestalten.

Neben großen nachhaltigen Projekten, da fällt als erstes die Kletterspinne ins Auge, gibt es viele kleine Förderungen bis hin zu Einzelförderungen einzelner Schülerinnen und Schüler. Einige Projektwochen konnten in den ersten zehn Jahren des Bestehens unterstützt werden. Die Kinderkurse stehen ganz besonders für unseren Wahlspruch: Fördern erweitert das Spektrum!

Am 25. März steht ein kleines Jubiläumsfest auf dem Plan. Wir nutzen den Tag, um das ganze Spektrum unserer Arbeit zu zeigen. Und wir wollen auch zeigen, wie man gemeinsam Großes erreichen kann. Der Kreis der Mitglieder wächst immer weiter. Auch das ist gut so.

Schauen Sie vorbei und machen Sie sich ein Bild von der Arbeit des Fördervereins. Vielleicht wollen Sie auch Mitglied werden, oder mitarbeiten. Wir freuen uns auf diesen Tag.

Zuwendungen in der Vorweihnachtszeit

Der Förderverein freut sich sehr über die Zuwendungen, die uns in diesem Jahr wieder in der Vorweihnachtszeit erreicht haben.

Mehr uns mehr ist es in Unternehmen üblich, Geschäftspartnern keine Weihnachtsgeschenke mehr zukommen zu lassen, sondern dafür gemeinnützige Organisationen und Vereine zu unterstützen.

Der Förderverein der Hans-Quick-Schule kann in diesem Jahr auch von dem sozialen Engagement von mehreren Unternehmen aus Bickenbach und drumherum profitieren. Dafür sagen wir: „Danke!“

Eines dieser Unternehmen ist der Bergsträßer Hard- und Software-Spezialist Computer 73 aus Bickenbach. Das Unternehmen steht also dem Förderverein nicht nur mit Rat und Tat zur Seite, wenn es um Anschaffungen im digitalen Umfeld geht. So wurden beispielsweise Tablets für die Medienarbeit an der Hans-Quick-Schule bei Computer 73 beschafft. Computer 73 ist auch darüber hinaus ein guter Partner vor Ort, der die Arbeit des Fördervereins auch finanziell unterstützt.

Eine weitere Zuwendung haben wir von dem Bickenbacher Dienstleistungsunternehmen Office Management GbR erhalten.

Eine schöne Tradition ist es mittlerweile auch, dass die Raiffeisenbank Nördliche Bergstraße eG aus Mitteln ihres Gewinn-Sparvereins Vereine und Organisationen aus der Region unterstützt. Auch hier war der Förderverein der Hans-Quick-Schule in diesem Jahr wieder unter den Spendenempfängern.

Wir sagen im Namen der gesamten Schulgemeinde: Herzlichen Dank für die großzügigen Spenden. Wir versprechen, dass das Geld zum Wohl der Schülerinnen und Schüler sowie der gesamten Schulgemeinde eingesetzt wird.

Wir sagen „Danke“: GGEW AG spendet 2.000 Euro an den Förderverein

Spendenübergabe GGEW AG

Spendenübergabe der GGEW AG im Bewegungszentrum der Hans-Quick-Schule. Vorne: Kinder aus dem Schülerparlament. Hintere Reihe: Nicole Pfeiffer-Pfleger; Beate Hunfeld,; Birgit Becker, Beisitzerin des Fördervereins; Carsten Hoffmann, Vorstand GGEW AG; Susanne Schäfer, Bereichsleiterin Kommunikation GGEW AG; Friedrich Teltschik, Kassenwart unseres Fördervereins (v. l.)
Foto: GGEW AG/Marc Fippel

Der örtliche Energieversorger, die GGEW AG aus Bensheim, ist stark in der Region verwurzelt und trägt auch gesellschaftliche Verantwortung. Entsprechend stellt das Unternehmen dies auch immer wieder unter Beweis. An Weihnachten verzichtet das Unternehmen auf Geschenke für ihre Geschäftspartner und spendet die enstsprechenden Beträge lieber an Organisationen und Institutionen in der Region.

Wir freuen uns sehr, dass die GGEW AG in diesem Jahr den Förderverein der Hans-Quick-Schule BIckenbach in diesem Zusammenhang mit einer Spende in Höhe von 2.000 Euro bedacht hat. Die offizielle Spendenübergabe war heute in der Schule – und es herrschte ordentlich Trubel und Freude im Bewegungszentrum.

Die Spende wird zweckgebunden verwendet: Zum einen wird Material für die Lerninseln davon angeschafft. Ein Teil der Spende fließt in das Projekt „Essenspatenschaften“.

Adventsbasar: Tablets offiziell übergeben

Die Hans-Quick-Schule hat sich auf den Weg gemacht, sich und die Schüler fit im Umgang mit neuen Medien zu machen. Ganz wichtig ist es für die Schülerinnen und Schüler, selbst Erfahrungen mit Medien wie Computer oder auch Tablets zu machen, um einen kritischen Umgang mit Medien zu lernen.

Der Förderverein unterstützt die Ziele, die mit diesem Projekt verbunden sind. In diesem Zusammenhang wurden während des Adventsbasars vier Tablets offiziell an die Schule übergeben.

Der Förderverein hat nun auch offiziell vier Tablets an die Schule übergeben.

Der Förderverein hat nun auch offiziell vier Tablets an die Schule übergeben.

Wir wünschen viel spannende und entspannte Erfahrungen mit den Tablets.

Bickenbach rennt – Der Förderverein war dabei

Unser Stand - vor dem Regen - bei Bickenbach rennt. Auf dem Sportplatz der SKG.

Unser Stand – vor dem Regen – bei Bickenbach rennt. Auf dem Sportplatz der SKG.

„Bickenbach rennt“ ist eine tolle Veranstaltung. Erstmals hat die Schule das Laufereignis gemeinsam mit der SKG Bickenbach als Sport-Aktionstag veranstaltet. Eine gute Idee. Der Förderverein war mit einem Stand vertreten. Die laufenden Vorstandsmitglieder waren bestens an den Fördervereins-T-Shirts zu erkennen. Obst und Wasser für die Läufer wurden vom Förderverein finanziert. Wir freuen uns schon wieder auf das nächste Mal in zwei Jahren.

Mehr Kommunikation, mehr Transparenz

Der Förderverein der Hans-Quick-Schule Bickenbach e.V. war bislang nur als ein Unterpunkt auf der Homepage der Schule und mit einer eigenen Seite auf Facebook vertreten. Nun gehen wir einen Schritt weiter und bauen eine eigene Webpräsenz auf.

Den Link auf der Homepage der Schule wird es auch weiterhin geben. Die eigene Visitenkarte im Netz ist allerdings ein wesenticher Aspekt der Öffentlichkeitsarbeit. Hier können wir in direkten Kontakt mit unseren Mitglieder, Förderern und Sponsoren treten.

Aus diesem Grund haben wir uns Ende 2013/Anfang 2014 auf den Weg gemacht, ein entsprechendes Angebot zu entwickeln, das wir nun mit Stolz präsentieren.

Scheuen Sie sich nicht, uns Lob und Verbesserungsvorschlägen zu übermitteln. Selbstverständlich ist es so auch einfacher für Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen und sich mit Ihren Ideen einzubringen. Wir freuen uns drauf.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich mit diesem Angebot vertraut zu machen.